≡ Menü

Veranstaltungen

Bauphysikalische Planung jenseits von Glaser – Teil 1, Springe

Analyse des Feuchtetransports in Bauteilen mit WUFI® Pro - Basisseminar
Datum: 27. + 28. Oktober 2021

Ort
e.u.[z.], Sprin­ge

Referent
Daniel Kehl oder Daniel Zirkelbach

Zielgruppen
Architekten, Bauprodukteher-
steller, Energieberater,
Fachplaner für Energie und
Bauphysik, Ingenieure

Preis*
609,- €
Frühbucherrabatt, s. Info

*zzgl. 19% MWSt.

Mit dem Glaserverfahren nach DIN 4108 Teil 3 lassen sich Bauteile mit Niederschlagsaufnahme, Einbaufeuchte, Dachbegrünungen und feuchtevariablen Materialeigenschaften nicht oder nur sehr ungenau beurteilen. In der Neufassung der DIN von 2001 wird daher für solche Fälle auf hygrothermische Simulationen verwiesen, die seit 2007 auch in der europäischen Norm DIN EN 15026 geregelt sind.
Das bekannteste Simulationsprogramm ist das am Fraunhofer Institut für Bauphysik entwickelte „WUFI® (Wärme- und Feuchtetransport instationär)“. Es berücksichtigt Außen- und Innenklima mit Sonneneinstrahlung und Regen, berechnet neben dem Diffusionstransport auch die Kapillarleitung sowie die Wärme- und Feuchtespeicherung der Konstruktion. Die Stoffkennwerte sind in der Materialdatenbank mit ihrer Abhängigkeit von Temperatur und Feuchte hinterlegt.

dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
14 UE Wohngebäude, 14 UE Nichtwohngebäude,
14 UE Energieaudit DIN 16247


Sachverständiger für hygrothermische Bauphysik, Springe & Holzkirchen

Zertifikatslehrgang
Datum: 5 Seminarblöcke à 3 Tage zw. Anfang März und Ende November 2022

Ort
e.u.[z.], Springe

Referenten
Daniel Kehl
Robert Heinicke
Wilfried Walther
Friedemann Stelzer
Daniel Zirkelbach
und weitere

Zielgruppen
Bauingenieure, Bauphysiker, Architekten, Sachverständige (IHK und HWK), Bautechniker, Energieberater

Preis*
Teilnahme: 3.900,- €
Prüfung: 800,- €

*zzgl. 19% MwSt.

Bauphysikalische Planung und gutachterliche Tätigkeit brauchen Spezialwissen, das Sie sich berufsbegleitend aneignen können. Das Energie- und Umweltzentrums am Deister (e.u.[z.]) und das Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) führen eigens dafür einen kompakten Zertifikats-Lehrgang durch. In fünf Präsenz-Modulen und vier Hausarbeiten werden anhand eines realen Beispielgebäudes viele Themen der hygrothermischen Bauphysik behandelt. Die praxisorientierten Lehrgangsunterlagen sind gespickt mit Know-how aus dem langjährigen Wissens- und Erfahrungsschatz der Referenten.

Thematische Schwerpunkte

  • Aspekte der Energiebilanz genauer analysieren
  • Wärme- und feuchtetechnische Wärmebrückenwirkungen analysieren
  • Sommerlichen Wärmeschutz und Sommerlüftung zuverlässig planen
  • Aktuelle bauphysikalische Nachweisverfahren für Innendämmungen und Holzbauteile einsetzen
  • Hygrothermische Simulationen mit WUFI® praktisch anwenden
  • Auf der Basis einer erweiterten Baustoffkunde bauphysikalisch vor Ort messen und prüfen

Detaillierte Informationen siehe nebenstehenden Link zur e.u.[z.]-Webseite.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Mehrjährige Berufserfahrung im Bauwesen
  • Grundkentnisse in mehreren der oben genannten Themenbereiche
  • Sicheres Bedienen von WUFI® und einer Wärmebrückensoftware
  • Excel®-Kenntnisse wären von Vorteil


Diese Kenntnisse können Sie sich ggf. im Vorhinein bei entsprechenden Seminaren im e.u.[z.] bzw. des IBP aneignen.

Nach erfolgreicher Prüfung erhalten Sie ein Zertifikat als "Sachverständiger für hygrothermische Bauphysik" und ein nummeriertes Siegel-Logo für Ihre Geschäftspapiere.

120 Unterrichtseinheiten für Wohngebäude, 120 Unterrichtseinheiten für Nichtwohngebäude, 120 Unterrichtseinheiten für Energieberatung im Mittelstand