≡ Menü

Veranstaltungen

Tücken der Wärmebrückenberechnung für Fortgeschrittene

Weiterführender Workshop zur Vertiefung, mit Erläuterungen zum neuen Beiblatt 2 der DIN 4108
Datum: 21. + 22. Juni 2021

Ort
e.u.[z.], Springe

Referenten
Daniel Kehl und
Friedemann Stelzer

Zielgruppen
Sachverständige, Planer und
Energieberater mit Erfahrung
bei der Berechnung von
Energiebilanzen und Wärme-
brücken

Preis*
739,- €

Frühbucherrabatt
siehe Info

*zzgl. 19% MwSt.

Sie berechnen Wärmebrücken und dabei ergeben sich immer wieder neue Fragen? Sie sind sich manchmal unsicher bei der Analyse und Bewertung der eigenen Berechnungen? Sie möchten ergänzend Details zum neuen Beiblatt 2 der DIN 4108 kennen lernen? Dann sind Sie in dem Anwenderworkshop mit zwei erfahrenen Referenten genau richtig.

  • Wir gehen intensiv auf Ihre Fragen zu den Randbedingungen ein und zeigen die Stolpersteine anhand vieler Berechnungsbeispiele. Senden Sie uns dazu gerne Ihre Details vorab zu.
  • Sie berechnen mit Ihrem Wärmebrückenprogramm komplexe Details und vergleichen die Ergebnisse untereinander und mit erstellten Musterlösungen. Somit lernen Sie voneinander.
  • Im condetti ®-Workshop optimieren Sie Details in Gruppenarbeit und parallel an Ihrem Rechner.
  • Wir erläutern die Hintergründe im Rahmen der KfW-Effizienzhausberechnungen und gehen auf das neue Beiblatt 2 der DIN 4108 ein.
  • Wir checken die Wärmebrücken auf Plausibilität.
  • Wir erklären Ihnen, was der "verlorene" U-Wert ist und wie man mit "Fensterersatzmaterialien" zukünftig umgeht. 

Hinweis
Dieser Workshop ist für alle Softwareprogramme offen. Es findet keine Softwareschulung statt.

dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
12 UE Wohngebäude, 12 UE Nichtwohngebäude,
12 UE Energieaudit DIN 16247


Bauphysik im Holzbau, Springe

Planung im Detail
Datum: 05. + 06. August 2021

Ort
eu[z], Springe

Referenten
Daniel Kehl und
Martin Mohrmann

Zielgruppen
Architekten, Ingenieure so-
wie Handwerker aus Holz-
bau und Dachsanierung

Preis*
659,- €

Frühbucherrabatt
siehe Info

*zzgl. 19% MwSt.

Sie planen als Architekt, Ingenieur oder Zimmerer Holzbaukonstruktionen im Alt- und Neubau. In der Praxis stoßen Sie neben den diffusionsoffenen Aufbauten auch auf außen diffusionsdichte Bauteile (z. B. dampfdichte Vordeckungen, Metalleindeckungen oder Flachdächer) oder Anschlüsse (z. B. Sockel).
In dem Seminar lernen Sie sowohl die bauphysikalischen als auch die baupraktischen Zusammenhänge im Regelquerschnitt sowie im Detail kennen. Die Referenten stellen Ihnen die notwendigen Regelwerke vor und weisen auch auf Widersprüche hin. Sie erklären Ihnen die Hintergründe, gehen mit Ihnen bei der Detailarbeit bis an die Schmerzgrenze und zeigen lehrreiche Schadensfälle. Es ist den Referenten wichtig, dass Sie im Seminar Ihr Wissen aktiv einbringen und mitdiskutieren.

dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
13 UE Wohngebäude, 13 UE Nichtwohngebäude, 
13 UE En­er­gie­au­dit DIN 16247


Bauphysikalische Planung jenseits von Glaser – Teil 1, Springe

Analyse des Feuchtetransports in Bauteilen mit WUFI® Pro - Basisseminar
Datum: 27. + 28. Oktober 2021

Ort
e.u.[z.], Sprin­ge

Referent
Daniel Kehl oder Daniel Zirkelbach

Zielgruppen
Architekten, Bauprodukteher-
steller, Energieberater,
Fachplaner für Energie und
Bauphysik, Ingenieure

Preis*
609,- €
Frühbucherrabatt, s. Info

*zzgl. 19% MWSt.

Mit dem Glaserverfahren nach DIN 4108 Teil 3 lassen sich Bauteile mit Niederschlagsaufnahme, Einbaufeuchte, Dachbegrünungen und feuchtevariablen Materialeigenschaften nicht oder nur sehr ungenau beurteilen. In der Neufassung der DIN von 2001 wird daher für solche Fälle auf hygrothermische Simulationen verwiesen, die seit 2007 auch in der europäischen Norm DIN EN 15026 geregelt sind.
Das bekannteste Simulationsprogramm ist das am Fraunhofer Institut für Bauphysik entwickelte „WUFI® (Wärme- und Feuchtetransport instationär)“. Es berücksichtigt Außen- und Innenklima mit Sonneneinstrahlung und Regen, berechnet neben dem Diffusionstransport auch die Kapillarleitung sowie die Wärme- und Feuchtespeicherung der Konstruktion. Die Stoffkennwerte sind in der Materialdatenbank mit ihrer Abhängigkeit von Temperatur und Feuchte hinterlegt.

dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
14 UE Wohngebäude, 14 UE Nichtwohngebäude,
14 UE Energieaudit DIN 16247


Sachverständiger für hygrothermische Bauphysik, Springe & Holzkirchen

Zertifikatslehrgang
Datum: 5 Seminarblöcke à 3 Tage zw. Anfang Mai 2021 und Mitte Februar 2022

Ort
e.u.[z.], Springe

Referenten
Daniel Kehl
Robert Heinicke
Wilfried Walther
Friedemann Stelzer
Daniel Zirkelbach
und weitere

Zielgruppen
Bauingenieure, Bauphysiker, Architekten, Sachverständige (IHK und HWK), Bautechniker, Energieberater

Preis*
Teilnahme: 3.900,- €
Prüfung: 800,- €

*zzgl. 19% MwSt.

Bauphysikalische Planung und gutachterliche Tätigkeit brauchen Spezialwissen, das Sie sich berufsbegleitend aneignen können. Das Energie- und Umweltzentrums am Deister (e.u.[z.]) und das Fraunhofer Institut für Bauphysik (IBP) führen eigens dafür einen kompakten Zertifikats-Lehrgang durch. In fünf Präsenz-Modulen und vier Hausarbeiten werden anhand eines realen Beispielgebäudes viele Themen der hygrothermischen Bauphysik behandelt. Die praxisorientierten Lehrgangsunterlagen sind gespickt mit Know-how aus dem langjährigen Wissens- und Erfahrungsschatz der Referenten.

Thematische Schwerpunkte

  • Aspekte der Energiebilanz genauer analysieren
  • Wärme- und feuchtetechnische Wärmebrückenwirkungen analysieren
  • Sommerlichen Wärmeschutz und Sommerlüftung zuverlässig planen
  • Aktuelle bauphysikalische Nachweisverfahren für Innendämmungen und Holzbauteile einsetzen
  • Hygrothermische Simulationen mit WUFI® praktisch anwenden
  • Auf der Basis einer erweiterten Baustoffkunde bauphysikalisch vor Ort messen und prüfen

Detaillierte Informationen siehe nebenstehenden Link zur e.u.[z.]-Webseite.

Teilnahmevoraussetzungen

  • Mehrjährige Berufserfahrung im Bauwesen
  • Grundkentnisse in mehreren der oben genannten Themenbereiche
  • Sicheres Bedienen von WUFI® und einer Wärmebrückensoftware
  • Excel®-Kenntnisse wären von Vorteil


Diese Kenntnisse können Sie sich ggf. im Vorhinein bei entsprechenden Seminaren im e.u.[z.] bzw. des IBP aneignen.

Nach erfolgreicher Prüfung erhalten Sie ein Zertifikat als "Sachverständiger für hygrothermische Bauphysik" und ein nummeriertes Siegel-Logo für Ihre Geschäftspapiere.

120 Unterrichtseinheiten für Wohngebäude, 120 Unterrichtseinheiten für Nichtwohngebäude, 120 Unterrichtseinheiten für Energieberatung im Mittelstand