Veranstaltungen

Sachverständiger für hygrothermische Bauphysik, Springe & Holzkirchen

Zertifikatslehrgang
Datum: 5 Seminarblöcke à 3 Tage zw. Ende Feb. bis Anfang Dez. 2018

Orte
eu[z], Springe
IBP, Holzkirchen

Referenten
Daniel Kehl, Robert Borsch-Laaks, Wilfried Walther, Friedemann Stelzer, Dr.-Ing. Daniel Zirkelbach und weitere

Zielgruppen
Bauingenieure, Bauphysiker, Architekten, Sachverständige (IHK und HWK), Bautechniker, Energieberater

Preis*
Teilnahme: 3.500,- €
Prüfung: 600,- €

*zzgl. 19% MwSt.

Bauphysikalische Planung braucht heute Spezialwissen, das an den Hochschulen teilweise rudimentär oder gar nicht gelehrt wird. Bei der Planung des Wärme- und Feuchteschutzes reicht es nicht mehr, statische U-Werte, EnEV-Nachweise und Tauwasserberechnungen mit dem Glaserverfahren durchzuführen. Auch die Begutachtung von Schäden benötigt fortgeschrittene Prüf- und Untersuchungsmethoden, um sichere Diagnosen und Sanierungsempfehlungen geben zu können.
Deshalb hat die e.u.[z].-Akademie in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IBP in Holzkirchen einen fünfteiligen Lehrgang zum „Zertifizierten Sachverständigen für hygrothermische Bauphysik“ konzipiert.

Thematische Schwerpunkte
Realistische Einsparkonzepte aus einer energetischen Grobdiagnose entwickeln und optimieren (inkl. Excel-Berechnungstools)
Wärme- und feuchtetechnische Wärmebrückenwirkungen analysieren und Gegenmaßnahmen treffen
Sommerlichen Wärmeschutz zuverlässig planen
Aktuelle bauphysikalische Nachweisverfahren für Innendämmungen und Holzbauteile einsetzen
Hygrothermische Simulationen mit WUFI® praktisch anwenden
Auf der Basis einer erweiterten Baustoffkunde bauphysikalisch vor Ort messen und prüfen

Detaillierte Informationen siehe nebenstehenden Link zur PDF-Datei.

beantragt: dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
voraussichtlich 120 UE


11. WUFI®-Anwender-Workshop, Holzkirchen

Hygrothermische Bemessung von Holzbauteilen und Innendämmung
Datum: Do., 15. - Fr., 16. März 2018

Ort
Fraunhofer Institut für
Bauphysik, Holzkirchen

Referenten
Daniel Kehl
Robert Borsch-Laaks
Dr.-Ing. Daniel Zirkelbach

Preis*
660,- €
*zzgl. 19% MwSt.

Bitte Zugangsvoraus-
setzungen
beachten!

Dort, wo das Glaserverfahren nicht mehr sinnvoll ansetzbar ist, setzt sich die hygrothermische Simulation als fortgeschrittene Alternative für feuchtetechnische Bauteilnachweise immer mehr durch. Haben Sie selber schon mit dem WUFI®-Programm des Fraunhofer Instituts für Bauphysik (IBP) gearbeitet oder eines der diesbezüglichen Seminare besucht?
In diesem Seminar gibt es die gute Gelegenheit (weiter) einzusteigen.
Im Fokus des Praxisworkshops stehen die Arbeit am Rechner und das verständige Drehen an den 15 Stellschrauben, die zu einem Ergebnis mit belastbaren Aussagen führen. Außerdem können Sie von uns aktuelle Informationen aus der Arbeit der WTA-Arbeitsgruppen zur „Innendämmung im Bestand“ und „Hygrothermischen Bemessung von Holzbauteilen“ erwarten, deren Mitglieder bzw. Obleute die Referenten sind.

dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
18 UE für Wohngebäude, 18 UE für Nicht-Wohngebäude,
9 UE für Energieberatung im Mittelstand


Wärmebrücken berechnen – Aufbauseminar, Springe

Weiterführender Workshop u. a. mit Erläuterungen zum neuen Beiblatt 2 der DIN 4108
Datum: Mo., 26. (ab 14.00 Uhr) - Di., 27. (bis 16.00 Uhr) Feb. 2018

Ort
e.u.[z.], Springe

Referenten
Daniel Kehl und
Wilfried Walther

Zielgruppen
Sachverständige, Planer und
Energieberater mit Erfahrung
bei der Berechnung von
Energiebilanzen und Wärme-
brücken

Preis*
679,- €

Frühbucherrabatt
siehe Info

*zzgl. 19% MwSt.

Sie berechnen Wärmebrücken und dabei ergeben sich immer wieder neue Fragen? Sie sind sich manchmal unsicher bei der Analyse und Bewertung der eigenen Berechnungen? Dann sind Sie in dem Anwenderworkshop mit zwei erfahrenen Referenten genau richtig.

  • Wir gehen intensiv auf Fragen zu Randbedingungen ein und zeigen die Stolpersteine anhand einiger Berechnungsbeispiele.
  • Sie berechnen mit Ihrem Wärmebrückenprogramm komplexe Details und vergleichen die Ergebnisse untereinander und mit erstellten Musterlosungen. Somit lernen Sie voneinander.
  • An Ihrem Rechner optimieren wir mit Ihnen Details.
  • Wir erläutern die Hintergründe im Rahmen der KfW-Effizienzhausberechnungen und gehen auf Beiblatt 2 der DIN 4108 ein.
  • Wir checken die Wärmebrücken auf Plausibilitat.
  • Wir erklären Ihnen, was der „verlorene“ U-Wert ist und wie man mit „Fensterersatzmaterialien“ zukünftig umgeht.

Hinweis
Dieser Workshop ist für alle Softwareprogramme offen. Es findet keine Softwareschulung statt.

dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
12 UE Wohngebäude, 12 UE Nichtwohngebäude,
12 UE Energieberatung im Mittelstand


Bauphysik bei der Bestandssanierung, Springe

Dachgeschosssanierung - Schimmelschutz - Innendämmungen
Datum: Mo., 05. - Di., 06. März 2018

Ort
eu[z], Springe

Referenten
Robert Borsch-Laaks und
Wilfried Walther

Preis*
579,- €

Frühbucherrabatte
siehe Link

*zzgl. 19% MwSt.

Die Sanierung von Bestandsbauten stellt besondere Anforderungen an Ausführende und Planer und wirft viele Fragen auf. Welche Standards für den Mindestwärmeschutz lösen das Schimmelproblem in Wohnungen? Hilft die Planung eines Lüftungskonzepts nach DIN 1946-6? Was kann/muss der Nutzer tun?

Bauphysikalisch vertretbarer Wärmeschutz für schützenswerte historische Fassaden durch Innendämmungen – was hat sich bewährt, was ist kritisch? Forschungsergebnisse des e.u.[z.], neue WTA-Fachregeln und Langzeituntersuchungen zur Fachwerksanierung sowie laufende Forschungsvorhaben zu Holzbalkenköpfen im Mauerwerk können helfen Bedenken auszuräumen..

Wie ist eine kostengünstige Dämmung bewohnter Dachgeschosse von außen, ohne Totalabriss, machbar? Müssen Dampfbremsen nachgerüstet werden? Kann die Luftdichtheit ohne Tauwasserprobleme außenseitig vom Tragwerk hergestellt werden? Welche Systeme sind mit kalkulierbarem Aufwand umsetzbar?

dena-An­rech­nung für die En­er­gie­ef­fi­zi­enz-Ex­per­ten­lis­te
16 UE Wohngebäude, 12 UE Nichtwohngebäude,
12 UE Energieberatung im Mittelstand


Wärmebrücken erkennen - berechnen - bewerten, Springe

Vom f-Rsi-Faktor über den Psi-Wert bis hin zum objektbezogenen Wärmebrückenzuschlagswert
Datum: Mo., 12. - Di., 13. März 2018

Ort
e.u.[z.], Springe

Referenten
Wilfried Walther und
Rainer Burkhardt

Zielgruppen
EnEV- und KfW-Nachweis-
Ersteller, Planer, SV für
Schimmelvermeidung,
Energieberater

 

Preis*
WB1: 345,- €
WB2: 525,- €
WB1+2: 699,- €

Inkl. Software und Handbuch

Frühbucherrabatte
siehe Info

*zzgl. 19% MwSt.

Endlich Wärmebrücken berechnen und bewerten können – für Sachverständige, Planer und Energieberater im Bereich Schimmelvermeidung (WB1) und Effizienzhausnachweise (WB 2) unverzichtbar!

Am ersten Tag (WB1) erhalten Sie detaillierte Informationen und Hintergrundwissen zur Berechnung der Oberflächentemperatur, des Psi-Wertes und des Wärmebrückenzuschlags. Diese Kenntnisse versetzen Sie in die Lage, Wärmebrücken hinsichtlich Schimmelvermeidung zu berechnen und zu bewerten. Im intensiven Übungsteil wird ein Anschlussdetail im Wärmebrückenprogramm THERM 7.2® konstruiert, um die Oberflächentemperatur zu ermitteln.
Der zweite Tag (WB2) baut darauf auf, es werden weitere Details konstruiert und vertiefend auf die Softwareanwendung eingegangen. Am Ende des Workshops beherrschen Sie die Berechnung des zweidimensionalen Wärmestroms sowie die notwendigen Einzelschritte für die Berechnung des Psi-Wertes und des Wärmebrückenzuschlags ΔUWB.

Detaillierte Informationen siehe nebenstehenden Link zur PDF-Datei.

dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste (WB1+2)
8 UE Wohngebäude, 8 UE Nichtwohngebäude,
8 UE Energieberatung im Mittelstand


Bauphysikalische Planung jenseits von Glaser – Teil 1, Springe

Analyse des Feuchtetransports in Bauteilen mit WUFI® Pro - Basisseminar
Datum: Mo., 09. - Di., 10. April 2018

Ort
e.u.[z.], Sprin­ge

Referenten
Dr.-Ing. Daniel Zirkelbach
oder Daniel Kehl

Zielgruppen
Architekten, Bauprodukteher-
steller, Energieberater,
Fachplaner für Energie und
Bauphysik, Ingenieure

Preis*
599,- €
Frühbucherrabatt, s. Info

*zzgl. 19% MWSt.

Mit dem Glaserverfahren nach DIN 4108 Teil 3 lassen sich Bauteile mit Niederschlagsaufnahme, Einbaufeuchte, Dachbegrünungen und feuchtevariablen Materialeigenschaften nicht oder nur sehr ungenau beurteilen. In der Neufassung der DIN von 2001 wird daher für solche Fälle auf hygrothermische Simulationen verwiesen (seit 2007 auch in der europäischen Norm DIN EN 15026 geregelt).
Im Workshop gearbeitet wird mit dem Simulationsprogramm „WUFI® (Wärme- und Feuchtetransport instationär)“ des Fraunhofer Instituts fur Bauphysik. Es berücksichtigt Außen- und Innenklima mit Sonneneinstrahlung und Regen, berechnet neben dem Diffusionstransport auch die Kapillarleitung sowie die Wärme- und Feuchtespeicherung der Konstruktion. Die Stoffkennwerte sind in der Materialdatenbank mit ihrer Abhängigkeit von Temperatur und Feuchte hinterlegt.
Mit der Teilnahme am Workshop erhalten Sie zum Testen eine 6-wöchige Vollversion von WUFI® Pro.

dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
14 UE Wohngebäude, 14 UE Nichtwohngebäude,
14 UE Energieberatung im Mittelstand