Veranstaltungen

Bauphysikalische Planung jenseits von Glaser – Teil 1, Springe

Analyse des Feuchtetransports in Bauteilen mit WUFI® Pro - Basisseminar
Datum: Mo., 09. - Di., 10. April 2018

Ort
e.u.[z.], Sprin­ge

Referenten
Dr.-Ing. Daniel Zirkelbach
oder Daniel Kehl

Zielgruppen
Architekten, Bauprodukteher-
steller, Energieberater,
Fachplaner für Energie und
Bauphysik, Ingenieure

Preis*
599,- €
Frühbucherrabatt, s. Info

*zzgl. 19% MWSt.

Mit dem Glaserverfahren nach DIN 4108 Teil 3 lassen sich Bauteile mit Niederschlagsaufnahme, Einbaufeuchte, Dachbegrünungen und feuchtevariablen Materialeigenschaften nicht oder nur sehr ungenau beurteilen. In der Neufassung der DIN von 2001 wird daher für solche Fälle auf hygrothermische Simulationen verwiesen (seit 2007 auch in der europäischen Norm DIN EN 15026 geregelt).
Im Workshop gearbeitet wird mit dem Simulationsprogramm „WUFI® (Wärme- und Feuchtetransport instationär)“ des Fraunhofer Instituts fur Bauphysik. Es berücksichtigt Außen- und Innenklima mit Sonneneinstrahlung und Regen, berechnet neben dem Diffusionstransport auch die Kapillarleitung sowie die Wärme- und Feuchtespeicherung der Konstruktion. Die Stoffkennwerte sind in der Materialdatenbank mit ihrer Abhängigkeit von Temperatur und Feuchte hinterlegt.
Mit der Teilnahme am Workshop erhalten Sie zum Testen eine 6-wöchige Vollversion von WUFI® Pro.

dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
14 UE Wohngebäude, 14 UE Nichtwohngebäude,
14 UE Energieberatung im Mittelstand


Sachverständiger für hygrothermische Bauphysik, Springe & Holzkirchen

Zertifikatslehrgang
Datum: 5 Seminarblöcke à 3 Tage zw. Ende Feb. bis Anfang Dez. 2019

Orte
eu[z], Springe
IBP, Holzkirchen

Referenten
Daniel Kehl, Robert Borsch-Laaks, Wilfried Walther, Friedemann Stelzer, Dr.-Ing. Daniel Zirkelbach und weitere

Zielgruppen
Bauingenieure, Bauphysiker, Architekten, Sachverständige (IHK und HWK), Bautechniker, Energieberater

Preis*
Teilnahme: 3.500,- €
Prüfung: 600,- €

*zzgl. 19% MwSt.

Bauphysikalische Planung braucht heute Spezialwissen, das an den Hochschulen teilweise rudimentär oder gar nicht gelehrt wird. Bei der Planung des Wärme- und Feuchteschutzes reicht es nicht mehr, statische U-Werte, EnEV-Nachweise und Tauwasserberechnungen mit dem Glaserverfahren durchzuführen. Auch die Begutachtung von Schäden benötigt fortgeschrittene Prüf- und Untersuchungsmethoden, um sichere Diagnosen und Sanierungsempfehlungen geben zu können.
Deshalb hat die e.u.[z].-Akademie in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IBP in Holzkirchen einen fünfteiligen Lehrgang zum „Zertifizierten Sachverständigen für hygrothermische Bauphysik“ konzipiert.

Thematische Schwerpunkte
Realistische Einsparkonzepte aus einer energetischen Grobdiagnose entwickeln und optimieren (inkl. Excel-Berechnungstools)
Wärme- und feuchtetechnische Wärmebrückenwirkungen analysieren und Gegenmaßnahmen treffen
Sommerlichen Wärmeschutz zuverlässig planen
Aktuelle bauphysikalische Nachweisverfahren für Innendämmungen und Holzbauteile einsetzen
Hygrothermische Simulationen mit WUFI® praktisch anwenden
Auf der Basis einer erweiterten Baustoffkunde bauphysikalisch vor Ort messen und prüfen

Detaillierte Informationen siehe nebenstehenden Link zur PDF-Datei.

beantragt: dena-Anrechnung für Energieeffizienz-Expertenliste
voraussichtlich 120 UE